Kampf dem Convenience Food

Herr und Frau Blissful haben sich schlecht ernährt. Wirklich schlecht. Von teilfertigen und verzehrfertigen Lebensmitteln, sprich „Fertiggerichten“ oder neudeutsch „Convenience Food“. Schon längere Zeit wollten wir daran etwas ändern, aber wir waren zu bequem und hatten nach einem langen Arbeitstag einfach keine Lust mehr, uns in die Küche zu stellen und „richtig“ zu kochen.

Während meiner Schwangerschaft schafften wir es im Sinne einer gesünderen Ernährung immerhin, einfache schnelle Gerichte wieder selbst zu kochen. Es hat uns durchaus Spaß gemacht, wieder am Herd zu stehen, doch nach relativ kurzer Zeit hatte ich auch von der Handvoll selbstgekochter Gerichte, die es bei uns immer und immer wieder gab, die Nase voll und wollte mich ausgewogener und abwechslungsreicher ernähren und kochen. Im Juni 2012 entdeckte ich dann HelloFresh 🙂

Überblick über die Gerichte dieser Woche:

  • Chili non Carne mit roter Chili und dunkler Schokolade
  • Gefüllte Paprika mit Pfannenkäse auf Tomatensalsa
  • Gebackene Blumenkohlröschen mit Stampfkartoffeln und Tomatensalat

HelloFresh-Gerichte

Für ambitionierte Hobbyköche mag HelloFresh eine Erfindung für Einfallslose sein. Ein Freund von mir verglich es sogar mit Malen nach Zahlen. Mag sein, dass Konzepte wie HelloFresh, Kochhaus und Co. auch Einfallslose anspricht (ist dann eigentlich jeder, der mal klassisch nach Rezept kocht, auch einfallslos?). Als berufstätige Mutter spricht es mich hingegen in erster Linie deshalb an, weil ich nur ungern abends nach Feierabend durch volle Supermärkte stiefele und mühsam Zutaten für ein Gericht zusammensuche, möglicherweise dann noch in einen anderen Supermarkt muss, weil es in einem Geschäft nicht alles gibt. Die gewonnene Zeit verbringe ich lieber mit meiner Familie. Und weil ich nur ungern bspw. einen ganzen Sack Zwiebeln kaufe, wenn ich nur zwei Stück brauche und der Rest irgendwann zu blühen beginnt, weil ich sie nicht rechtzeitig verbrauche. Mir geht es um ressourcenorientierte Alltagsorganisation bei gleichzeitig gesunder und abwechslungsreicher Ernährung.

Unser HelloFresh-Abo kostet sicherlich nicht wenig Geld (39,00 Euro pro Woche für eine 3-Mahlzeiten-Box für 2 Personen), aber das Konzept gefällt mir, die Zutaten sind immer superfrisch und in Bio-Qualität, ich spare die Zeit in Geschäften sowie die Schlepperei der Einkaufstüten und erhalte wöchentlich neue Kochideen. Mittlerweile mag ich den Fertigfraß kaum noch sehen, wir haben unsere Ernährung tatsächlich umgestellt und ich koche wieder viel mehr. Und es macht mir Spaß!

Immer wieder vernehme ich unter Freunden zwar grundsätzliches Interesse an HelloFresh, aber es werden Zweifel laut, ob da nicht auch manchmal Zutaten enthalten seien, die man gar nicht mag. Wir hatten bisher noch nie etwas in der Box, was uns am Ende gar nicht geschmeckt hätte. Selbst Zutaten, bei denen wir zunächst skeptisch waren (z. B. Graupen im Graupen-Kürbis-Risotto) haben uns letztlich geschmeckt. Es gibt Gerichte, die muss ich freilich nicht gleich noch einmal kochen, es gibt aber auch mehrere Sachen, die ich später auch Gästen noch einmal aufgetischt habe.

Fazit: HelloFresh erfüllt uns jede Woche mit viel Freude beim Kochen und Genießen!

Habt Ihr auch Interesse an HelloFresh?
Ihr könnt zwischen einer vegetarischen und einer klassischen Box wählen. Bei der klassischen Box gibt es in der 3-Mahlzeiten-Box zwei Fleisch- und ein Veggiegericht bzw. in der 5-Mahlzeiten-Box drei Fleisch- und zwei Veggiegerichte. Mit dem Gutscheincode G9H6FM erhaltet Ihr einmalig 20,00 Euro Nachlass auf die erste Box.

PS: Als Newbie unter den Bloggern vermag ich es vermutlich ein wenig überzubewerten, aber es erfüllt mich dennoch mit ein klitzeklein wenig Stolz, denn ich stehe derzeit auf WordPress.com mit meinem gestrigen Artikel unter den Top 100 der Top Posts of the Day auf Platz 34 und unter den Top 100 der Growing Blogs sogar auf Platz 4. Gestern war mit 96 Besuchern und 139 Aufrufen ohnehin der bisher besucherstärkste Tag im jungen Leben meines Blogs. Lieben Dank an alle Leser!

Blogs of the Day

Advertisements

2 Gedanken zu „Kampf dem Convenience Food

  1. Hi!
    Ich habe wirklich interesse an der Box, allerdings habe ich einen „was der Bauer nicht kennt…“ Ehemann. Lohnt es sich das nur ür eine Person zu bestellen? Gibt es das auch als „Single-box“?
    Mir läuft nämlich immer dasd Wasser im Mund zusammen bei den Rezepten und ich probiere sowieso gern neue Sachen aus.

    • Hallo Annie,

      eine Single-Box gibt es (noch) nicht. Du kannst aber natürlich die 2-Personen-Box mit 3 Mahlzeiten bestellen. Wenn Du dann ein Gericht gekocht hast, kann Dein Mann entscheiden, ob er mitessen will oder nicht. Falls nicht, hast Du für den nächsten Tag noch eine Mahlzeit, die in aller Regel unkompliziert aufgewärmt werden kann und Dein Mann kann sich an Deinen Tomaten nähren 🙂

      Liebe Grüße
      blissful1982

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s